TRESOR - Treffpunkt Essling Offener Raum

Stadtteil Essling / Wien

© Manfred Schmid, Photography and Film

Der Name TRESOR steht für Treffpunkt Essling Offener Raum. Die Räume einer ehemaligen Bankfiliale wurden der Initiative Treffpunkt Essling von der Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft Siedlungsunion für eine zweijährige Zwischennutzung - von Oktober 2017 bis Mitte 2019 - zur Verfügung gestellt.

„Im Tresor wird das kreative und soziale Potential des Stadtteils gebündelt und sichtbar. Mir war davor nicht bewusst, dass dieses Potenzial so groß ist. Uns geht es darum Impulse zu setzen und die Menschen zu motivieren, Verantwortung für ihr Wohnumfeld zu übernehmen. Dazu gehört beispielsweise auch beim ortsansässigen Bäcker einzukaufen, anstatt im Gewerbepark. Unser Ziel ist, die Energie, die durch den TRESOR entstanden ist, auch nach Oktober 2019 – wenn uns der TRESOR nicht mehr zur Verfügung steht - dauerhaft in Essling zu verankern.“ - Dipl.-Ing. Sabine Gstöttner, Landschaftsplanungsbüro inspirin

Identität im Stadtteil

Die Initiative ging von einem Landschaftsplanungsbüro aus, das sich im Ortskern von Eßling befindet, in einem Forschungsprojekt mit der Thematik befaßte und einen besonderen Bezug zum Ort hat. Der Verein „Treffpunkt Eßling“ wurde gegründet. Zunächst waren die Ziele Identität im Stadtteil zu erreichen und den öffentlichen Raum zu beleben. Zielgruppen wurden definiert, angesprochen und ins Netzwerk geholt: Jugendliche, Senioren, junge Familien, Geschäftsleute und Einzelunternehmer. Ein Netzwerk an sozial engagierten Leuten entstand, das Projekte herantrug wie Fitneß im Park, Lastenfahrrad, mobiles Bücherregal, Walkinggrupe für Senioren oder Eßling pflückt.

Weitere Ziele waren eines der leerstehenden Lokale in der Hauptstraße zu bespielen, das Zentrum zu beleben und ein Grundgeräusch zu erzeugen durch mehr Frequenz an Fußgehern und Radfahrern im Ortzentrum von Eßling. Räumlichkeiten mit ca 70 m² wurden gesucht, doch die sich anbietende leerstehende Bankfiliale umfaßt 400 m². Bei einer Vereinssitzung mit 30 Leuten „im rohen Tresor“ beschloß man gemeinsam es zu mieten und 30 Schlüssel hergestellt.

Verantwortung schaffen und leben

Von Anfang an wurde Verantwortung übernommen und gelebt. Jede Person ist verantwortlich für den Raum. 25 Leute die man nicht kannte kamen rasch dazu und putzten an zwei Wochenende die Räume, eine Woche später wurde  ausgemalt. Eine Vielzahl an Kursen, etwa im Gesundheitsbereich, war rasch ausgebucht, Konzerte, Lesungen, eine Hausmusikgruppe und Feste organisiert. Eine Pop Up Bäckerei mietete sich ein. Der TRESOR wurde rasch ein beliebter Treffpunkt.

Soziales und kreatives Potential dauerhaft verwurzeln

Es geht in weiterer Folge darum die Impulse weiter leben zu lassen, in unterschiedlichsten Räumlichkeiten, und Strukturen auszubauen. Daß das soziale Potential nicht verpufft. So wird zB die Hausmusikgruppe in Fredi´s Cafe untergebracht. Ein pensionierter Lehrer überlegt ein Stockwerk seines zu großen Hauses zur Verfügung zu stellen.

Links:

www.treffpunktessling.at

Publikation zum Projekt Treffpunkt Essling in der Zeitschrift zoll+, Thema Gesund: Sabine Gstöttner, Wien Essling, „ Treffpunkt Essling: mittendrin und doch daheim!“

Kurzbeschreibung der Initiative inkl. Ausblick und wichtige Erkenntnisse: www.klimabuendnis.at/images/doku/Gstoettner_Sabine_kurz.pdf

Kontakt:

Dipl.-Ing. Sabine Gstöttner

Geschäftsführerin Landschaftsplanungsbüro inspirin

Sabine.gstoettner@inspirin.at

www.inspirin.at

nach oben

X

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen